Mieten: Studentenwohnanlage „J. M. Sailer“

homepage_sailer1

Fit für die Zukunft

Die Studentenwohnanlage „J. M. Sailer" mit ihren 165 Apartments befindet sich auf dem neuesten Stand. Ab Herbst 2001 lief eine umfassende Modernisierung mit Umbau und Erweiterung. Der Neubezug erfolgte schrittweise zu den Wintersemestern 2002/2003 und 2003/2004.

Multimedia-Ausstattung und ökologische Energiegewinnung mittels Solarkollektoren sind Attribute, die die bekannten Vorzüge des Sailer-Heims noch ergänzen. Die Einrichtung bietet sowohl die Individualversorgung dank so genannter Pantryküchen in den Apartments als auch das Gemeinschaftserlebnis in großzügigen Koch-/Essbereichen. Dazu kommen Partykeller, Fitnessstudio und Musikzimmer sowie Meditationsraum und Lese-Ecke.

Ein ganz großer Vorteil der Wohnanlage ist die innenstadt- und hochschulnahe Lage. Eine Bushaltestelle befindet sich direkt vor der Tür. Pkw-Stellplätze können gemietet werden.


Lage in Karte anzeigen

Formular zur Bewerbung um ein Studentenapartment

Ansprechpartnerin:
Brigitte Gries, Kundenbetreuerin
E-Mail-Kontakt

Michael Fuchs,
Heim- und Hausbetreuer
(Eine Notfalltelefonnummer ist im Eingangsbereich des Wohnheims ausgehängt.)

 


homepage_sailer3

 homepage_sailer2

homepage_sailer6


homepage_sailer4

Ruhig und doch gleich mittendrin

Die Standortvorteile der Studentenwohnanlage „J.M. Sailer" sind unverkennbar. An das Wohnheim schließt sich eine ruhige Familiengegend an. Sie leben nahe am Grünen, sind aber dennoch mittendrin: Zur Hochschule und in die Innenstadt haben Sie kurze Wege. Die Bushaltestelle der Linie 11 befindet sich direkt vor der Tür. Die Haltestellen der Linie 6 und der Linie 1 sind nur wenige Gehminuten entfernt.

Natürlich sind alle Apartments möbliert und verfügen über eine kleine Küche, ein Bad und einen Multimedia-Anschluss.
Die durchschnittliche Warmmiete beträgt 233,00 € im Monat für ein
rund 16,5 m² großes Apartment. Der Preis enthält die Betriebskosten-pauschale, den Strom und die Kosten des Internet-Zugangs.

Hilfe in allen Bereichen des Wohnens

Da unsere KWS-Geschäftsstelle in wenigen Minuten zu erreichen ist, verzichten wir auf regelmäßige Sprechzeiten in der Studentenwohnanlage
„J. M. Sailer". Kommen Sie einfach nach Bedarf nach Großprüfening, um Ihrer Kundenbetreuerin Brigitte Gries Ihr Anliegen vorzutragen. Ihren Heimbetreuer Michael Fuchs rufen Sie am besten auf seinem Handy an: (01 60) 4 78 89 26.

Geselligkeit, Kultur, Sport

Geselliges Beisammensein wird im gemeinschaftlichen Koch-/ Essbereich, im Meditationsraum (auch für Lerngruppen) und an den Abenden im Partykeller gepflegt . Musiker/innen können einen eigenen Raum mit Klavier nutzen. Sportliche Aktivitäten finden im Fitnessstudio statt. Im Übrigen hat das Heim auch eine Fußballmannschaft, die wöchentlich trainiert.


Internationales Wohnheim

Gemeinschaftsgeist und gegenseitiger Respekt werden von den
Bewohner(inne)n des Sailer-Heimes erwartet. Hier leben Menschen aus rund 20 Nationen unter einem Dach.


Sprecher/innen der Hausgemeinschaft

Jeweils zum Semesterbeginn werden neue Tutor(inn)en gewählt. Diese organisieren Veranstaltungen im Wohnheim und sind Sprecher/innen der Hausgemeinschaft. Über die betreffenden Personen und ihre Erreichbarkeit wird am Schwarzen Brett im Eingangsbereich des Wohnheims informiert.

Mentorat für junge Menschen

Das Wohnheim trägt den Namen eines wahren Menschenfreundes. Johann Michael Sailer hat Anfang des 19. Jahrhunderts für die katholische Kirche als Theologieprofessor und zuletzt als Bischof von Regensburg
(1829–1832) Brücken in die Neuzeit gebaut. Er hat Jugendliche nicht nur unterrichtet. Er hat sich auch außerhalb des offiziellen Rahmens mit ihnen getroffen, mit ihnen diskutiert, mit ihnen gebangt und ihnen Halt in schwierigen Situationen gegeben. Von ihm stammt u. a. der Ausspruch:
"Wer kein Menschenkind achtet,
ist selbst noch nicht Mensch."

In J. M. Sailers Sinne wurde schon 1962 in der Regensburger Lessingstraße ein Wohnheim mit 166 Studentenzimmern eröffnet. Die beiden Gebäudeteile waren strikt getrennt nach Jungen und Mädchen.

Als nach vier Jahrzehnten große bauliche Maßnahmen anstanden, um das Wohnheim fit für die Zukunft zu machen, sah sich der bisherige Trägerverein außer Stande, diese Aufgabe zu meistern. Er übergab die Einrichtung an die Diözese. Und diese reichte zum Jahrtausendwechsel die Immobilie und die Verantwortung weiter an ihr Wohnungsunternehmen, an das Katholische Wohnungsbau- und Siedlungswerk. Es folgten Investitionen von über 7 Mio. €. Am 27. April 2004 segnete Domkapitular Johannes Neumüller, Ordinariatsreferent für den Bereich Schule/Hochschule, die neugestaltete Wohnanlage.