Blick auf die Frontansicht des Maristenhofs mit Garten

Wohnstandort Furth b. Landshut

Furth bei Landshut ist wegen seiner guten Infrastruktur, der verkehrsgünstigen Lage und der schönen Landschaft ein attraktiver Platz zum Leben. Um die Jahrtausendwende hat man viel Arbeit in die Entwicklung des Stadtgebiets rund um die Kirche, das Rathaus und das Schloss investiert. In der Ortsmitte wurde ein ökologisches Dorfzentrum mit vielen Läden und kleinen und mittleren Wohnungen errichtet. Dieses Dorfzentrum ist bei den Einheimischen inzwischen sehr beliebt. Es ist ein Platz zum Einkaufen, zum Verweilen und ein repräsentativer Platz zum Feiern von Festen.

Furth zeichnet sich zudem durch eine außergewöhnliche Energiepolitik aus. 1999 wurde das Ziel, dass man sich künftig bei Wärme und Strom aus eigenen Ressourcen versorgen wolle, vom Gemeinderat beschlossen. Der bisherige Erfolg kann sich sehen lassen: Von dem hochgesteckten Ziel konnten inzwischen etwa 80 % bei Wärme und 40 % bei Strom erreicht werden. Der Energieverschwendung wurde damit der Kampf angesagt.

Und das Beispiel macht Schule: Die in Furth entwickelte Idee eines „Bürgersolarkraftwerks“, also private Anlagen auf öffentlichen Dächern, wurde bereits erfolgreich an andere Gemeinden weitervermittelt. Durch hohe Investitionen in Erneuerbare Energien und in Energieeinsparung wurden und werden die lokalen und regionalen Wirtschaftskreisläufe ganz erheblich und spürbar gefördert.

Große Grundstücke mit Ein- und Zweifamilienhäusern charakterisieren die Siedlungsstruktur von Furth. Da eine solche Bebauung für eine älter werdende Bevölkerung oft nicht die beste Wohnlösung ist, hat man die Angebote für die ältere Generation stark ausgebaut.

Maristenhof

Auch das KWS hat sich an dieser Angebotserweiterung beteiligt. In 2 Bauabschnitten wurden insgesamt 19 seniorengerechte und energieeffiziente Wohnungen für das „Betreute Wohnen“ errichtet. 2010 wurde die Wohnanlage am Maristenhof 2 bezogen. Dort stehen sechs 2-Zimmer-Wohnungen (ca. 50 m²) und sechs 3-Zimmer-Wohnungen (ca. 65 m²) zur Verfügung. Es sind drei freifinanzierte und neun einkommensorientiert geförderte Wohnungen der Einkommensstufen I, II und III (ein Wohnberechtigungsschein ist für die Anmietung erforderlich) vorhanden. 2012 erfolgte die Fertigstellung der freifinanzierten Wohnanlage am Maristenhof 4. Seitdem stehen hier weitere vier 2-Zimmer-Wohnungen (ca. 53 m²) und drei 3-Zimmer-Wohnungen (ca. 66m²) zur Verfügung. 

Die Bewohner des „Maristenhofs“ genießen vor allem die Lage der Wohnanlage. Das Rathaus, die Kirche, die Geschäfte des täglichen Bedarfs, Lokale und zahlreiche Begegnungsmöglichkeiten (im Altenpflegeheim mit Schlosspark) liegen direkt vor der Haustüre.

Die barrierearmen Wohnungen sind über den hauseigenen Aufzug alle sehr gut erreichbar und bestehen aus einem Wohnzimmer mit Zugang zur Terrasse bzw. zum Balkon, einem Schlafzimmer, einer Küche, einem Bad mit Dusche und WC sowie einer Diele.

Mit dem Mietvertrag muss ein Betreuungsvertrag mit unserem Partner, der Caritas, abgeschlossen werden.

Blick auf den Eingangsbereich des Maristenhofs, bestehend aus Tür und Grünfläche davor
Blick auf die Seite der Wohnanlage in Furth mit gegenüberliegender Kirche
Blick auf die Balkone des Maristenhofs in Furth bei Landshut
Nahaufnahme der Balkone der Wohnanlage "Maristenhof" in Furth bei Landshut
Blick vom Inneren einer Wohnung im Maristenhof auf den Balkon

Sollten Sie sich für eine unserer Wohnungen in Furth bei Landshut interessieren, senden wir Ihnen gerne weitere Informationen zum Standort, Muster-Grundrisse, Mietpreise etc. zu. Unsere Kundenbetreuung freut sich auf Sie und steht Ihnen sehr gerne zur Verfügung.